Seniorenheim der Diakonie
Aktuelles

 

Endlich !!!     Es ist so weit !!

In unserem Seniorenheim haben die Bauarbeiten begonnen.

                           (29.6.07)                                                                       (1.7.07) 

                                                                          Der Abriß der Wohngruppe 1

     

            (1.7.07)

                       

                                                                           (3.7.07)

             Ein einmaliger Durchblick                                              Schwerstarbeit     

                

                                                                                  (23.7.07)

       Die Stützpfähle zur Sicherung der Schwaiger-           Einsetzen der 15 m langen Armierung.

       straße werden betoniert

       

                                       

       

                                                                      Aushub der Baugrube

 

          

   (14.9.07)

                                          Die Bodenplatte wird gegoßen

 

Die Grundsteinlegung am 15. September 2007

                                           

                                               

                      Der 1. Vorsitzende Pfr. Günter-Wilfried Schmidt begrüßt die Festgäste ......     

 

                  

       .... unsere Bewohner, Vereinsmitglieder, Nachbarn, unsere KiTa-Kinder und die Ehrehgäste.

 

                                                  

                                                      Ansprache von Dekan Karlheinz Schötz

 

                     

                      Schatzmeister Werner Berndt                        Vorstandsmitglied Helga Thomas liest

                      liest aus Psalm  31                                          liest aus Matthäus  7

                    

          Vorstandsmitglied Siegfried Balzer               Urkunde, Vereinsgeschichte, Bauplan,Zeitung,

          verliest die Grundstein-Urkunde                    und Münzen werden in die Kasette gelegt

 

                                    

                                                             Der Grundstein ist gelegt

                  

        Grußwort von Oberbürgermeister                            Grußwort von MdL Heinz Donhauser

        Wolfgang Dandorfer                                                    auch im Namen von MdL Franz Kustner und                                                                                                    MdL Reinhold Strobl

 

                  

Musikalisch umrahmt wurde die Grundsteinlegung vom Paulaner Posaunenchor unter der Leitung von Rudolf Bär und einem Chor unserer Kindertagesstätten.

 

Nach dem Ende des offizellen Teils trafen sich die Gäste im Innenhof des Seniorenheimes zu einem kleinen Imbis und vielen angeregten Gesprächen.

 

                  

                                                              Andrang am Weißwurst-Stand

 

Doch damit war die Feier noch nicht zu Ende.

Am Nachmittag trafen sich Bewohner, Angehörige und Freunde wieder im Innenhof um bei unterhaltsamer Musik und herrlichem Spätsommerwetter Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Getränke zu genießen.

 

                                  

                Alleinunterhalter Otto Müller

             

 

             

 

             

Die fleißigen Helfer haben sich eine Pause verdient

 

                             

Die Grundstein-Kassette wird am 11. April 2008 endgültig im Untergeschoß eingemauert.

 

Die Bauarbeiten gehen weiter - der Rohbau entsteht

 

             

        (1.10.07)                                                                     (1.10.07)

       

                                       Laaangsam.....nimmt das Untergeschoß Gestalt an

               

        (8.10.07)                                                                      (10.10.07)      

               

                                                                    (15.10.07)                                                                  (25.10.07)

       

        Die Kellerdecke ist fast fertig !                              Die neue Wohngruppe 1, noch ohne Decke

 

                           

        (23.11.07)

                                Die oberste Decke ist gegossen, der Rohbau damit fast fertig      

           

         (23.11.07)

 

Das Richtfest am 3. Dezember 2007

Wegen des starken Regen fand der offizielle Teil des Richtfestes im Rohbau statt. Nur die Zimmerleute mußten ihren Spruch im Regen aufsagen.

                                 

                         Der Richtspruch                 Die Ehrengäste - Oberbürgermeister Wolfgang Dandorfer,

                                                                                           Dekan Karlheinz Schötz,  MdL  Heinz Donhauser

 

                   

        der gemütliche Teil des Richtfestes fand im Dachgarten des Seniorenheimes statt.

   

                    

         saure Bratwürste, Spitzel und Bier haben allen gut geschmeckt.

  

                    

 

Der Innenausbau und die Wärme-Isolierung der Fassade

 

                           

                             Der Innenausbau läuft auf vollen Touren            (14. 02. 08)

                

 

                

      

                                                                                              Die Naßzellen                                  

 

                              

       Der Innenputz ist fertig                                                                                                   (2o.3.08)

 

               

       Endlich sind (fast) alle Fenster montiert                                                               (20.3.08)      

 

                

       Der Estrich wird gelegt  (es wird auch Zeit ! )                                                                       (8.4.08)

       

               

       Die Fluchttreppe wird montiert                                                                                     (15.04.08)

                    

       Der große Baukran wird mit einem Autokran aus dem Innenhof gehoben  .......

                 

      .....  und an der Hellstraße wieder aufgebaut.                                                                  (15.04.08)

      

                     

                                                            (16.05.08)                                                                         (20.05.08)

       Kabelsalat - hoffentlich blicken da die             Wieder ein Schrittchen weiter,  die Fluchttreppe

       "Fachleute" noch durch !                                     ist fertig

 

                  

                                                                         (20.6.08)

       Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.               Kippbarer Spiegel für Rollstuhlfahrer in den

       Richard Kaa u. Heiner Kayser prüfen die          neuen Stationsbädern, da staunen Hr.Gerl und

       Rauchmelder der Brandschutzanlage               Herr Kayser.

 

             

       Die Balkone des Altbaues waren nach 30 Jahren sanierungsbedürftig. Wir haben die

       Gelegenheit genutzt und sie mit Glas verkleidet. Außerdem wurde die ganze Fassade

       wärmeisoliert und farblich dem Neubau angepaßt.                                                           (15.8.2008)      

Die Balkonsanierung ist abgeschlossen !

Unsere Bewohner freuen sich über ihre neuen "Wintergärten".                                           (30.8.2008)

 

Die Einweihung - der offizielle Teil

Der Umbau ist vollendet !  Gott sei Dank !

Auszug aus der Amberger Zeitung v. 4.9.2008 - Heike Unger

Mehr Platz für viel Fürsorge


Diakonie weiht Seniorenheim-Anbau ein - Ministerin Christa Stewens lobt Konzept des Hauses


Amberg. (eik) Es war "ein Tag der Freude und des Dankes", so formulierte es Pfarrer Günter-Wilfried Schmidt, der Vorsitzende des Diakonievereins. Und die Freude bei der Einweihung des Neubaus, den die Diakonie ihrem Seniorenheim angefügt hat, war besonders groß, weil das Fest im Beisein von Bayerns Sozialministerin Christa Stewens über die Bühne ging.
Es war kein ganz einfaches Projekt, dessen Abschluss am Mittwoch gefeiert wurde: Zum einen hatte die Finanzierung des 2,4-Millionen-Euro-Neubaus lange Kopfzerbrechen bereitet, zum anderen verlangten die Arbeiten bei laufendem Heimbetrieb allen Beteiligten einiges ab.

Im Beisein zahlreicher hochrangiger Gäste aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens wünschte der Diakonie-Vorsitzende den Bewohnern, "dass sie sich hier weiter geborgen fühlen und gute Pflege und Betreuung erfahren." Dass dem so ist, brachte Regionaldekan Franz Meiler zum Ausdruck, als er die "vorbildliche Führung" des Hauses würdigte, die die Sorge um die Menschen spüren lasse.

Diesem Lob ging eine Feierstunde voraus, in der der Neubau eingeweiht wurde. Sozialministerin Christa Stewens hatte es "gut gefallen", dass Dekan Karlhermann Schötz in seinen Worten zur Einweihung "den Fürsorgegedanken" aufgegriffen hatte: Obwohl sie häufig Gast bei Feiern in Seniorenheimen sei, höre sie doch eher selten, wie wertvoll die Fähigkeiten der alten Menschen für die Gesellschaft sind. Ambergs Diakonie gratulierte sie zu "120 Jahren erfolgreicher Arbeit im Dienst für den Nächsten": "Eine beachtliche Leistung."
Die Ministerin lobte auch, dass an der Hellstraße bei der Erweiterung 92 vollstationäre Pflegeplätze belassen wurden, "zugunsten der Schaffung von 20 Einzelplätzen": "Das zeigt, wie sehr der Diakonie das Wohl der Bewohner am Herzen liegt." Im Bezirk habe es einmal den Wunsch gegeben, Sozialhilfeempfänger ausschließlich in Zweibett-Zimmern unterzubringen. "Ich habe das auch mal verkündet", räumte Stewens ein, "aber dann hab' ich mir das Leben in den Heimen angeschaut". Seither sei sie nicht gewillt, diesbezüglich Vorgaben zu machen. Stattdessen sollte grundsätzlich jedem, der dies wolle, im Seniorenheim ein Einzelzimmer zur Verfügung stehen - und wer die Gesellschaft in einem Zweibett-Zimmer vorziehe, sollte auch dies haben können: "Da sollte man den Wünschen der Heimbewohner entsprechen."

Mit sieben Wohngruppen für bis zu 92 Bewohner schlage die Diakonie einen Weg ein, "der den aktuellen Bedürfnissen der Älteren entspricht", weil gerade in solch kleinen Wohngruppen die Sozialkompetenz besonders gut gefördert werden könne.

                

        Pfarrer Schmidt begrüßt die Gäste                       Ministerin Crista Stewens beim Festvortrag

 

Auszug aus der Amberger Zeitung vom 4.9.2008

Altwerden kein Defizit


Dekan rät Jungen, "ruhig öfter ins Seniorenheim zu gehen"


Dekan Karlhermann Schötz formulierte bei der Einweihung des Diakonie-Neubaus an der Hellstraße Gedanken zum "Alter" - das in der heutigen Zeit zunehmend zur "Sozialbelastung" erklärt werde: "Allzu leicht werden das Altwerden und -sein als Defizit betrachtet."

Sein Appell: "Lassen Sie uns das Alter und die Älteren achten", denn diese würden "eine Lebensweisheit vermitteln, die wir Jungen noch nicht haben können" - und auch eine "Glaubenserfahrung, die wir uns erst mühsam erarbeiten müssen." Die "Kurzatmigkeit und Hektik unserer Zeit, unserer Gesellschaft, unseres Lebens, gehen einher mit der Abschreibung des Alters" - dabei zeige sich der ethische Wert einer Gesellschaft "in ihrem Umgang mit den Älteren".

Seniorenheime seien wichtige Einrichtungen, aber "die Alten gehören in unser Leben mit hinein." Deshalb sollten die Jüngeren ruhig "öfter mal ein Seniorenheim besuchen" - und von den Alten für ihr Lebens lernen.

                 

              Dekan Karlherrmann Schötz                            Grußworte von MdL Heinz Donhauser, auch

              beim Gottesdienst                                              im Namen von MdL Strobel, MdL Kustner

       

                                                                                              und MdB Karl

                 

        Grußworte von Bürgermeister Rudolf Maier  und Architekt Michael Dittmann

 

Auszug aus der Mittelbayerischen Zeitung vom 4.9.2008 - Marile Schön

Einweihung: Heimleiter Wurm spielte Trompete auf dem Dach


Der Erweiterungsbau des Seniorenheims der Diakonie ist fertig. Gestern wurde er mit einer Feier eingeweiht. Hoher Gast war die Bayerische Sozialministerin Christa Stewens.
Kirchliche Würdenträger und Politiker hatten gestern das Sagen am Mikrofon. Einhellig lobten sie den gelungenen Bau, der von dem Architekturbüro Meiller, Dittmann und Partner geplant worden war. Und sie lobten die Herzenswärme, die innerhalb der Mauern zwischen Heimbewohnern, leitendem Personal und Bediensteten herrsche. Derjenige, dem das hauptsächliche Lob gebührte, war allerdings nicht bei den Feiernden im Innenhof: Heimleiter Reinhold Wurm stand auf dem Dach und spielte zur Einweihung feierliche Klänge mit seiner Trompete.
Wohl der Senioren im Mittelpunkt
Im Mittelpunkt jeder der Festreden stand das Wohl der älteren Menschen. Das Wohl der Senioren, die in den nun neuen Räumen ihren Lebensmittelpunkt haben werden. Der Begriff „Pflegebedürftigkeit“, so die Meinung der Sozialministerin, sei völlig fehl am Platz. Denn auf diese Weise würden ältere Menschen grundsätzlich als „bedürftig“ eingestuft und damit in „Schachteln“ gesteckt. Bei der Pflegereform habe sie sich deshalb gegen diesen Begriff gewandt, unterstrich sie in ihrer Rede. Alltagskompetenz sei gefragt. Menschenwürde sei nur dann umgesetzt, wenn ältere Menschen die Leistung, die sie benötigten, auch tatsächlich bekämen. „Mit dem Neubau am Seniorenheim verdeutlicht die Diakonie, wie sehr ihr die Bewohner am Herzen liegen“, sagte Stewens.
Kritisch setzte sich die Ministerin mit dem Vorstoß des Bezirks auseinander, Empfänger von Sozialhilfeleistungen nur noch in Zweibettzimmer unterzubringen. Sie selbst habe dies auch verkündet, sagte sie. Nachdem sie sich nun in den Heimen umgeschaut habe, sei sie der Meinung, dass grundsätzlich für jeden ein Einbettzimmer zur Verfügung stehen müsse, sagte Stewens.

            

          Der Posaunenchor mit Herrn Wurm                     Ehrengäste, Bewohner und die KiTa-Kinder  

 

Sehr geehrte Ehrengäste, liebe Bewohner des Seniorenheimes, liebe Festgemeinde!


Als Sprecher des Bauherrn, dem Diakonieverein Amberg, und des Bauausschusses bedanke ich mich recht herzlich bei Ihnen, sehr geehrte Frau Ministerin Christa Stewens, für Ihre freundlichen Worte und vor allem, daß Sie uns mit Ihrem Besuch beehrt haben. So weit ich weiß ist dies der erste Besuch eines Mitglieds der Landesregierung in unserem Haus. Wir sind sehr dankbar und erfreut darüber.
Dem Herrn Landtagsabgeordneten Heinz Donhauser sowie Herrn Bürgermeister Rudolf Maier und dem Architekten Michael Dittmann danke ich ebenfalls sehr herzlich für ihre Grußworte, mögen Ihre guten Wünsche alle in Erfüllung gehen.
Mit Ihren Worten des Danks und der Zuversicht für unser Haus haben Sie, sehr geehrter Herr Dekan Karl Hermann Schötz, uns , als Bauherren, aus dem Herzen gesprochen. Dafür ein herzliches Vergeltsgott.
Allen, die dieses Fest mitgestaltet haben, Posaunenchor, Kinderchor und den vielen Helfern im Hintergrund gilt unser besonderer Dank.
Der vorhin erwähnte Bauauschuß, bestehend aus Siegfried Balzer, Werner Berndt, Reinhold Wurm und mir hat in seiner Aufgabe, den Bau durch alle Phasen zu begleiten, durch Michael Dittmann und Thomas Gerl als Baubetreuer von der Stadtbau GmbH wertvolle Unterstützung erfahren. Besonders durch den Baubetreuer Thomas Gerl hatten wir während der gesamten Bauzeit einen genauen Überblick über die aufgelaufenen Kosten und deren künftige Entwicklung. So waren wir mit unseren Entscheidungen immer auf einer sicheren Grundlage.
Die schwierige Aufgabe, bei laufendem Betrieb des übrigen Hauses den Erweiterungsbau an fünf Schnittstellen anzuschließen, wurde durch das Architekturbüro MDP prima gelöst.
Wir sind sehr dankbar, daß wir unter dem Schutz Gottes stehen durften und kein Unfall geschah.
Wir freuen uns darüber, daß die neuen Zimmer schon belegt sind und wünschen den Bewohnern und den betreuenden Mitarbeitern viele frohe Tage und Gottes Segen.
Ihnen allen, verehrte Festgemeinde, danken wir für Ihr Dabeisein und bitten Sie nun im Innenhof vor dem Eingang mit uns bei Kaffee und Kuchen oder etwas Herzhaftem zu feiern.

Viel Spaß dabei!

Heinrich Kayser - 2. Vorsitzender

              

     Heinrich Kayser bedankt sich                 Der Bauausschuß

                                                                            v.l.n.r.: Siegfried Balzer, Werner Berndt, Heinrich Kayser

                                                                                        und Baubetreuer Thomas Gerl

 

Die Einweihung - der gemütliche Teil

 

                  

        Das Kuchenbüfett ....einfach lecker                         Ludmila Portnova und Vadim Vasilkov

                                                                                                Klassische Musik im Speisesaal.......                

                  

         .......zum genießen                                                     Herr Panzer sorgt für die Getränke

                  

         Die Stimmung......                                                                   ......im Innenhof.....

                  

                                                                      .....ist hervorragend.....

               

                              .......auch dank der Unterhaltungsmusik von Otto Müller